Navigation
Seiteninhalt

Whistleblowing- und Geschäftsgeheimnisschutz – ein Widerspruch?

Die aktuell vom Europäischen Parlament beschlossene Whistleblowing-Richtlinie zum Schutz von Hinweisgebern steht in einem gewissen Spannungsverhältnis zur im Jänner 2019 in Österreich umgesetzten Know-how-Richtlinie zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen. Es stellt sich die Frage, wie der verstärkte Schutz von Hinweisgebern künftig mit dem Schutz von Geschäftsgeheimnissen zu vereinbaren ist.
Von Mag. Wolfgang Kapek , Mag. Sandra Popp
03. Juni 2019 / Erschienen in Compliance Praxis 2/2019, S. 38
Etliche Korruptionsskandale und Missstände wären nicht enthüllt worden, gäbe es keine „Insider“, die die Informationen publik machten. Hinweisgeber gehen bisher jedoch ein hohes Risiko ein und müssen weitreichende Konsequenzen fürchten. Diese reichen vom Verlust des Arbeitsplatzes über strafrechtliche Verfolgung bis zu Schadenersatzforderungen auch wegen des Verrats von Geschäftsgeheimnissen. Am 16. 4. 2019 wurde im Europäischen Parlament ein Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Ric...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 449,- EUR (EU-Ausland 459,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden