Navigation
Seiteninhalt

Auslegungen von EU-Sanktionen aus Bankensicht

Die Sanktionen rund um die Ukraine-Krise stehen in diesen Tagen im Brennpunkt der Berichterstattung. Das Thema ist für Banken aber kein neues. Seit einigen Jahren setzen sie Finanzsanktionen und Embargos im täglichen Bankgeschäft um, etwa gegen Iran, Syrien oder Nordkorea. Der Artikel geht daher über den aktuellen Russland-Fokus hinaus und will generelle Fragen zur Auslegung und Umsetzung von EU-Finanzsanktionen stellen und allgemeingültig beantworten.
Von Dipl.-Kfm. Dr. Thorsten Güldner-Bervoets
02. März 2015 / Erschienen in Compliance Praxis 1/2015, S. 38
Während in den letzten Jahren im Bereich der Finanzsanktionen1 vor allem „Asset Freeze-Sanktionen“ angewandt und weiterentwickelt wurden, führte die EU im Rahmen der Russland/Ukraine-Sanktionen eine neue Form der partiellen Sanktionierung ein: die „Sektoralen Sanktionen“, deren Interpretation noch viele Fragen offen lässt. Dieser Klassifikation folgend sollen in diesem Artikel einige grundlegende Fragen erörtert werden. Asset Freeze-Sanktionen Hierunter werden finanzielle Restriktionen versta...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden