Navigation
Seiteninhalt

Oberbank: Malversation eines Mitarbeiters

Laut eigenen Angaben der Oberbank hat ein Mitarbeiter der Filiale Eisenstadt Kundengelder veruntreut. Er wurde fristlos entlassen.
Von Redaktion
22. Dezember 2010

Die Oberbank AG hat die Veruntreuung von Kundengeldern in ihrer Filiale Eisenstadt festgestellt und bei der Staatsanwaltschaft Eisenstadt zur Anzeige gebracht. Ein Angestellter hat in mehreren Fällen Kundengelder veruntreut. Nach Aufdeckung der Unregelmäßigkeiten wurde der Mitarbeiter sofort fristlos entlassen.

Kein Schaden für die Kunden

Dr. Franz Gasselsberger, Generaldirektor der Oberbank AG, stellt dazu fest: "Es ist sichergestellt, dass die betroffenen Kunden keinen finanziellen Schaden erleiden". Die Oberbank hat für derartige Schadensfälle eine Versicherung abgeschlossen, der Schaden wird den Kunden vollständig ersetzt. Mit den betroffenen Kunden werden umgehend Gespräche geführt.

Mitarbeiter genoss Vertrauen der Bank und der Kunden

Bei dem Mitarbeiter in der Filiale Eisenstadt handelt es sich um einen langjährigen Angestellten der Oberbank, der in hohem Ausmaß das Vertrauen der Bank und der Kunden genoss. Er hat sich zuletzt jedoch systematisch über alle internen Kontrollmechanismen hinweggesetzt. Die Schadenshöhe liegt im einstelligen Millionenbereich.

www.oberbank.at

Autoren

Redaktion

Die LexisNexis Österreich & Compliance Praxis Redaktion versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen News und Informationen aus der Compliance Welt. Unser Ziel ist es Ihre tägliche Arbeit bestmöglich zu u...