Navigation
Seiteninhalt

Die 4. EU-Geldwäscherichtlinie ante portas

Die neue EU-Richtlinie zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, kurz 4. EU-Geldwäscherichtlinie, steht unmittelbar vor dem Beschluss durch die EU-Gremien. Die Mitgliedstaaten haben die neuen Regeln innerhalb von zwei Jahren umzusetzen. Der Artikel fasst die aus Bankensicht wesentlichen Abänderungen im Vergleich zur 3. Geldwäscherichtlinie zusammen.
Von Dipl.-Kfm. Dr. Thorsten Güldner-Bervoets
01. Juni 2015 / Erschienen in Compliance Praxis 2/2015, S. 33
Nachdem die Trilogverhandlungen zwischen EU-Parlament, EU-Kommission und EU-Rat zur 4. EU-Richtlinie zur Verhinderung der Nutzung des Finanzsystems zum Zwecke der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (4. GWRL) mit einer inhaltlichen Einigung im Dezember 2014 erfolgreich abgeschlossen wurden, stand mit der Annahme des „Standpunktes des Rates zur ersten Lesung“1 nichts mehr der endgültigen Beschlussfassung durch das EU-Parlament im Weg. Dieses hat hat der vorliegenden 4. GWRL am 20. Mai 2015 ...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden