Navigation
Seiteninhalt

Anlassfall „Schulfotoaktionen“: OGH trifft Klarstellungen zum Korruptionsstrafrecht

Im diesem Sommer hat der Oberste Gerichtshof eine Grundsatzentscheidung zur Korruptionsstrafbarkeit bei Schulfotoaktionen getroffen. Dabei nutzte das Höchstgericht die Möglichkeit, strittige Themen des Korruptionsstrafrechts zu klären, die mit dem Anlassfall nicht unmittelbar zu tun hatten. Für die tägliche Compliance-Praxis sind diese Klarstellungen richtungsweisend.
Von Mag. Matthias Cernusca , Dr. Klara Kiehl
05. Dezember 2016 / Erschienen in Compliance Praxis 4/2016, S. 30
Ob aus der eigenen Schulzeit oder aus Elternsicht, fast jedem sind die sogenannten „Schulfotoaktionen“ im heimischen Schulalltag bekannt. Dass die Schulen von den Fotografen regelmäßig Geldzahlungen oder anderweitige Sachleistungen erhalten, hat die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) auf den Plan gerufen. In einem dieser Fälle hat die WKStA die Einstellung des strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens angeordnet. Der Oberste Gerichtshof hat dies zum Anlass genommen, um zentra...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 449,- EUR (EU-Ausland 459,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden