Navigation
Seiteninhalt

§ 153 StGB/Untreue: Eine Herausforderung für die Unternehmensführung?

Ermittlungen und Verfahren wegen § 153 StGB/Untreue gegen angesehene Persönlichkeiten der österreichischen Wirtschaft haben eine breite Diskussion über einen möglichen Änderungsbedarf dieses Tatbestandes ausgelöst. Erörtert wird, ob Vorstände und Geschäftsführer durch den § 153 StGB in der Entscheidungsfindung erheblich eingeschränkt würden und unternehmerisches Risiko nicht mehr so bewerten, wie dies für das Unternehmen gut wäre, sondern zu beengt und zaghaft, wodurch letztlich sogar dem Wirtschaftsstandort Schaden zugefügt werden könne.
Von Dr. Hannes Jarolim
03. Juni 2014 / Erschienen in Compliance Praxis 2/2014, S. 27
Die Sorge österreichischer Unternehmen, dass § 153 StGB bzw die Judikatur dazu die Tätigkeit eines Vorstands über Gebühr einschränkt, hat einen Diskurs über einen gesetzlichen Änderungsbedarf dieser strafrechtlichen Bestimmung ausgelöst. Da die Gesetzgebung eine Reflexion dessen ist, was eine Gesellschaft in ihrer Entwicklung für sich als schützenswert definiert, sollte in der öffentlichen Diskussion ein Gefühl dafür entwickelt werden, was das Delikt der Untreue umfasst, was es bezwecken soll...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden