Navigation
Seiteninhalt

Der Nutzen finanzdatenbasierter Risikomodelle für die Compliance-Planung

Im Unternehmen vorhandene Daten können wertvolle Hinweise für die Tätigkeit der Compliance-Abteilung liefern: Die Analyse ausgewählter Finanzinformationen erlaubt es, die Wahrscheinlichkeit von Compliance-Vorfällen in unterschiedlichen Bereichen zu prognostizieren. Für Compliance-Verantwortliche ist das daraus abgeleitete „Management-Grid“ ein nützliches Instrument, um Maßnahmen trotz begrenzter Ressourcen risikoorientiert und damit effektiver zu planen.
Von Dipl.-Wirtsch.-Ing. Sven Hirsekorn MBA, Dr. Sigurd Prieur
05. September 2013 / Erschienen in Compliance Praxis 3/2013, S. 21
Ausgangslage Die Aktivitäten von Compliance-Abteilungen kann man grob in zwei Gruppen unterteilen. Dies sind zum einen die Aktivitäten, die mit einem konkreten Verdachtsfall zusammenhängen. Hierzu gehören unter anderem die Sachverhaltsaufklärung, die Koordination der Tätigkeiten von und der Zusammenarbeit mit Strafverfolgungsbehörden sowie die Minimierung der negativen Auswirkungen auf das Unternehmen. Zum anderen gibt es eine Vielzahl von präventiven Aktivitäten, die die Wahrscheinlichkeit f...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden