Navigation
Seiteninhalt

Zur Bedeutung psychologischer Aspekte für die Wirksamkeit eines CMS

Dieser Beitrag soll Anregungen geben, eigene Verhaltensmuster sowie das Verhalten anderer kritisch zu betrachten. Es werden Mechanismen des menschlichen Handelns dargestellt, die regelwidriges Verhalten erleichtern bzw unterstützen. Werden diese Mechanismen erkannt, können sie einerseits – auch wenn dies nun verwunderlich klingen mag – zur Unterstützung von Compliance verstärkt werden oder es können Maßnahmen gesetzt werden, um ihnen entgegenzuwirken.
Von Dr. Barbara Neiger MBA
02. Dezember 2013 / Erschienen in Compliance Praxis 4/2013, S. 15
Vieles wurde bereits über Unternehmenskultur im Zusammenhang mit Compliance geschrieben. Unbestritten dürfte sein, dass die Kultur eines Unternehmens für die Wirksamkeit eines Compliance-Management-Systems (CMS) einen entscheidenden Faktor darstellt. Denn auch ein vortrefflich strukturiertes CMS wird nur bedingt wirksam bleiben, wenn es nicht gelebt wird. Auf diesen Punkt hinzuweisen ist deshalb so wichtig, weil nicht für jede erdenkliche Compliance-relevante Situationen eine Regel aufgestell...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden