Navigation
Seiteninhalt

Aufbau eines CMS in einem dezentral organisierten Unternehmen

Die Frage, wie ein Compliance-Management-System (CMS) gestaltet und in ein Unternehmen eingeführt werden soll, lässt sich pauschal kaum beantworten. Die Antwort wird je nach Struktur und kulturellem Selbstverständnis der Organisation unterschiedlich ausfallen. Der Beitrag skizziert die Implementierung eines CMS in ein dezentrales Unternehmen aus praktischer Perspektive. Da heute streng hierarchische Strukturen in der Privatwirtschaft kaum mehr zu finden sind, kann der zweiteilige Aufsatz auch generell als Best Practice herangezogen werden. (Teil 1)
Von Dr. Johannes Freiler
01. März 2013 / Erschienen in Compliance Praxis 1/2013, S. 22
1. Allgemeines Compliance-Management-Systeme (CMS) sind ein unerlässliches Tool in der Führung von Unternehmen. Sowohl für die Belegschaft als auch für das Management stellt ein modernes CMS eine wichtige Hilfestellung im Arbeitsalltag dar. Beim Umfang dessen, was ein CMS leisten kann und leisten können muss, ist das auch nicht weiter verwunderlich. CMS schafft Motivation zur systematischen Schulung aller Beteiligten; diese Schulungen können eine große Bandbreite verschiedener Themen abdecken...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 449,- EUR (EU-Ausland 459,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden