Navigation
Seiteninhalt

Praktische Herausforderungen bei der Compliance-Risikoanalyse

Standards für Compliance-Management-Systeme sowie gesetzliche Grundlagen verlangen eine Ausrichtung der Compliance-Maßnahmen an den vorhandenen Risiken. Unternehmen sollten deshalb eine Compliance-Risikoanalyse durchführen. Dabei gilt es, mit Augenmaß, strukturiert und selbst wiederum risikoorientiert vorzugehen, um den vorhandenen Erfahrungsschatz der Mitarbeiter bestmöglich zur Risikoidentifikation und -priorisierung zu nutzen.
Von Dr. Jörg Viebranz
01. Juni 2015 / Erschienen in Compliance Praxis 2/2015, S. 11
Ausrichten an Compliance-Risiken: Nicht nur ein Gebot der Vernunft Standards für Compliance-Management-Systeme (CMS) wie zB der ONR 192050 oder die vor kurzem verabschiedete ISO 19600 verlangen als grundlegendes Element eines Compliance-Programms eine Risikoorientierung. Compliance-Risiken zu ermitteln und sich daran in seinen Entscheidungen auszurichten, wird mittelbar auch vom Gesetzgeber verlangt. Es bestehen beispielsweise Pflichten für Organe von Kapitalgesellschaften, die eine Risikoori...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden