Navigation
Seiteninhalt

Kommunikation in Compliance-Krisen

„Es gilt die Unschuldsvermutung“ ist zu einem geflügelten Wort in der Berichterstattung geworden. Doch sobald ein Unternehmen mit dieser Aussage in Zusammenhang gebracht wird, besteht massive Gefahr für seine Reputation. Welche Maßnahmen können im Vorfeld und während einer Compliance-Krise im Kommunikationsbereich getroffen werden, um Imageschäden möglichst gering zu halten oder zu vermeiden?
Von Verena Nowotny M.A.
03. Juni 2013 / Erschienen in Compliance Praxis 2/2013, S. 26
Regeln sind dazu da, um eingehalten zu werden. Das ist, in schlichten Worten umrissen, der Kern von Compliance. Doch gilt dieser Grundsatz immer? Eine Umfrage des Beratungsunternehmens Ernst & Young unter europäischen Beschäftigten aus 2013 zeigt auf, wie relativ Richtlinien und Regeln ausgelegt werden: Der Frage, ob das Management in wirtschaftlich schwierigen Zeiten die Einhaltung von Regeln weicher auslegen könne, um Ziele zu erreichen, stimmen 30 Prozent der Befragten stark zu, weitere 40...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden