Navigation
Seiteninhalt

Ist Compliance-Management ohne IT-Know-how noch möglich?

Dass Compliance heute ohne IT-Unterstützung – egal ob bei Schulung, Überwachungsmaßnahmen oder internen Untersuchungen – nicht mehr auskommt, dürfte allgemein akzeptiert sein. Doch müssen Compliance-Abteilungen künftig auch eigenes IT-Know-how aufbauen, um Compliance-relevante Fehler in den Unternehmensprozessen selbst erkennen und verhindern zu können?
Von Christian Brockhausen MBA
07. Juni 2016 / Erschienen in Compliance Praxis 2/2016, S. 14
1.  Die Herausforderung Immer mehr Regelwerke grenzen wirtschaftliches Handeln ein: Ob Basel II und III, Sarbanes-Oxley oder die neue Europäische Datengrundschutzverordnung – all diese Regelwerke stellen unzählige Anforderungen an die Compliance eines Unternehmens. Hinzu kommen noch branchenspezifische Vorgaben wie zB MiFID II und MiFIR, EMiT oder Solvency II für Versicherungsunternehmen. Hinzukommen öffentlichkeitswirksame Verstöße zB gegen Geldwäschevorschriften oder der gerade ausführlich ...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden