Navigation
Seiteninhalt

Die aktuellen Änderungen im Lobbying-Gesetz

Die Regierungsvorlage zum Lobbying- und Interessenvertretungs-Transparenz-Gesetz[1] („LobbyG“) und deren Verabschiedung standen in den vergangen Wochen im Fokus des medialen Interesses. Nach teils heftiger und unterschiedlich motivierter Kritik wurde der ursprüngliche Entwurf überarbeitet und am 11. Oktober 2011 eine neue, teilweise „entschärfte“ Regierungsvorlage vom Ministerrat beschlossen. Doch auch diese zieht – naturgemäß – wieder Kritiker an.
Von Dr. Daniel Larcher , Mag. Georg Krakow MBA
29. November 2011 / Erschienen in Compliance Praxis 4/2011, S. 6
Anwendungsbereich und Adressaten des LobbyG In den Anwendungsbereich des LobbyG fallen solche Tätigkeiten, mit denen unmittelbar Einfluss auf Entscheidungsprozesse der öffentlichen Hand genommen werden soll. Adressaten der Regelung sind Lobbying-Unternehmen,[2] Lobbyisten,[3] Unternehmen, die In-House-Lobbyisten beschäftigen sowie Unternehmenslobbyisten.[4] Das Gesetz will sein Ziel, Transparenz und Regeln für „sauberes“ Lobbying zu schaffen, durch allgemeingültige „Prinzipien der Lobbying-Tä...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden