Navigation
Seiteninhalt

Compliance Praxis Presseschau, 10. 12.

Von Redaktion
11. Dezember 2018

Compliance Management

Es sei weiterhin unklar, warum es bei der Schweizer Bank Julius Bär zu gravierenden Compliance-Fehlern im Venezuela- und im Fifa-Geschäft gekommen sei, heißt es in der NZZ. Ein früherer Bär-Kadermann sagte der Zeitung, es handle sich um Einzelfälle.

Managerhaftung

Die Staatsanwaltschaft in Japan hat Medien zufolge Anklage gegen den Automanager Carlos Ghosn erhoben. Ghosn wird unter anderem vorgeworfen, jahrelang ein viel zu niedriges Einkommen bei der Börse deklariert zu haben. Nissan werfen die Ermittler vor, der Börsenaufsicht den Fall betreffende Dokumente vorenthalten zu haben. (ORF.at)

Die in Kanada in Untersuchungshaft sitzende Finanzchefin des chinesischen Technologiekonzerns Huawei, Meng Wanzhou, fürchtet um ihre Gesundheit und fordert daher ihre Freilassung auf Kaution, so derStandard.at. Laut F.A.Z. hat das chinesische Außenministerium wegen der Verhaftung den kanadischen und amerikanischen Botschafter einbestellt.

Antikorruption

Europaweit gehen durch Betrug und Schmiergeldzahlungen jährlich Hunderte Milliarden verloren, zeigt eine aktuelle Studie der EU-Grünen. (Kurier.at)

Produkthaftung

VW verkaufte laut Handelsblatt jahrelang Vorserienfahrzeuge, die den Zulassungsstandards nicht genügten. Es droht ein Bußgeld, doch der Schaden sei bereits angerichtet.

Kartellrecht

Die Übernahme von Unitymedia durch Vodafone wird laut Handelsblatt zum Streitfall: Die EU-Kommission könnte am Dienstag in eine intensive Prüfung gehen.

Autoren

632_LN_Logo_RGB_Primary_Full-Color_Positive.jpg

Redaktion

Die LexisNexis Österreich & Compliance Praxis Redaktion versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen News und Informationen aus der Compliance Welt. Unser Ziel ist es Ihre tägliche Arbeit bestmöglich zu u...