Navigation
Seiteninhalt

Zur Korruptionsklausel im Corporate Governance Kodex

Die Neufassung des Österreichischen Corporate Governance Kodex spricht mit Regel 18a erstmals das Thema Korruption explizit an. Der Vorstand hat dem Aufsichtsrat demnach einmal jährlich über die Maßnahmen zur Korruptionsbekämpfung zu berichten. Allerdings ist die Klausel sehr allgemein gehalten und lässt – bewusst? – viele Fragen offen. Dieser Beitrag benennt die zwei Grundpfeiler ernsthafter Korruptionsbekämpfung im Unternehmen und zeigt, welche Punkte in einem Vorstandsbericht zur Korruptionsbekämpfung nicht fehlen sollten.
Von Steffen Salvenmoser
31. Mai 2012 / Erschienen in Compliance Praxis 2/2012, S. 36
Seit dem 1. Jänner 2012 enthält der Österreichische Corporate Governance Kodex (ÖCGK) eine neue Regelung, die möglicherweise von vielen Unternehmen noch nicht wahrgenommen und dementsprechend auch bisher nicht beachtet wird. Der Kodex enthält nunmehr einen ausdrücklichen Hinweis zur Korruptionsbekämpfung. Die entscheidende Passage lautet: „Der Vorstand berichtet dem Aufsichtsrat mindestens einmal jährlich über die Vorkehrungen zur Bekämpfung von Korruption im Unternehmen.“ Überraschend für ei...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden