Navigation
Seiteninhalt

Vigilia pretium libertatis – Wirtschafts- und Finanzsanktionen im internationalen Warenverkehr

Wirtschafts- und Finanzsanktionen werden häufig mit dem Verbot, Waren in bestimmte Länder zu liefern oder Gelder dorthin zu transferieren, in Verbindung gebracht. Ein Sanktionsbezug kann sich jedoch aus unterschiedlichen Aspekten ergeben. Daher ist es vor allem für exportorientierte Unternehmen wichtig, potenzielle Sanktionsszenarien, die sich aus einem Geschäft ergeben können, frühzeitig zu evaluieren und wirksame Maßnahmen zur Risikominimierung zu setzen.
Von Mag. Shahanaz Müller BA, Florian Freisleben LL.B (WU)
04. Juni 2020 / Erschienen in Compliance Praxis 2/2020, S. 32
Freier Warenverkehr, offene Grenzen, zunehmende Globalisierung – der internationale Warenverkehr ist heute wie nie zuvor von Freiheit geprägt. Trotz der zahlreichen Erleichterungen für die Exportwirtschaft, welche va aus dem freien Warenverkehr in der EU resultieren, stellen Compliance-Risiken iZm Wirtschafts- und Finanzsanktionen die Unternehmen vor eine besondere Herausforderung. Gegenstand des vorliegenden Beitrags ist eine Einführung in den Bereich Wirtschafts- und Finanzsanktionen mit de...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden