Navigation
Seiteninhalt

Videoüberwachung in der Praxis

Seit Anfang 2010 besteht erstmalig eine gesetzliche Regelung der privaten Videoüberwachung im österreichischen Datenschutzgesetz (DSG). Die private Videoüberwachung ist seitdem ohne Meldung bei der Datenschutzkommission grundsätzlich verboten. Der Beitrag erläutert, wie die gesetzlichen Bestimmungen zu verstehen sind und welche Entscheidungen in bisherigen Fallbeispielen getroffen wurden.
Von Dr. Andrea Grubinger LL.M.
28. November 2011 / Erschienen in Compliance Praxis 4/2011, S. 31
Überblick über die gesetzlichen Grundlagen § 50a Abs 1 DSG definiert Videoüberwachung als die systematische, insbesondere fortlaufende Feststellung von Ereignissen, die ein bestimmtes Objekt oder eine bestimmte Person betreffen, durch technische Bildaufnahme- oder Bildübertragungsgeräte. Aufnahmen aus rein touristischen oder künstlerischen Beweggründen, aber auch Filmen für ausschließlich familiäre oder persönliche Tätigkeiten (zB Kindergeburtstag) fallen damit nicht darunter; sehr wohl aber ...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 449,- EUR (EU-Ausland 459,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden