Navigation
Seiteninhalt

Versicherungen: Risikoklassifizierung der Kunden als Instrument der Geldwäscheprävention

Finanzinstitute – so auch Versicherungen – müssen Sorgfaltspflichten erfüllen, um Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung durch ihre Kunden zu verhindern. Eine abgestufte, nach Risikoklassen differenzierte Betrachtung der Kunden ist ein wichtiges Instrument, um dieser Verpflichtung gerecht werden zu können. Der vorliegende Beitrag benennt Eckpunkte, die einem Berechnungsmodell zur Risikoklassifizierung von Versicherungskunden zugrunde gelegt werden können.
Von Mag. Jitka Skof
30. November 2014 / Erschienen in Compliance Praxis 4/2014, S. 34
Der gesamte Finanzsektor in der Europäischen Union, somit ebenfalls Versicherungsunternehmen, haben Maßnahmen zu treffen, die der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung entgegenwirken. Die diesbezüglichen Bestimmungen sind in der Richtlinie 2005/60/EG des Europäischen Parlaments und des Rates (sogenannte „3. EU Geldwäsche Richtlinie“) verankert, in der österreichischen Gesetzgebung für Versicherungsunternehmen im Rahmen des Betriebes der Lebensversicherung im § 98 VAG umgesetzt und in meh...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden