Navigation
Seiteninhalt

Neue Regeln für Parteispenden von Unternehmen

Das neue Parteiengesetz (PartG) bringt auch neue Regeln für Politikspenden von Unternehmen: Vordergründig sind diese lediglich ab einem jährlichen Gesamtbetrag ab 3.500 Euro pro Partei offenzulegen. Tatsächlich aber kommen unter Compliance-Gesichtspunkten Spenden an Parteien oder Politiker als Mittel der „politischen Landschaftspflege“ kaum mehr in Betracht.
Von Mag. Dr. iur. u. Mag. Dr. phil. Hubert Sickinger
30. August 2012 / Erschienen in Compliance Praxis 3/2012, S. 26
Nach dem bisherigen PartG existierten keine relevanten Regeln für Parteispenden von Unternehmen. Die „Rechenschaftspflicht“ der Parteien (Meldepflicht von Spenden über 7.260 Euro in einer strikt vertraulichen Liste an den Rechnungshofpräsidenten, Aufnahme in eine nur die Gesamtsumme bestimmter Spenderkategorien – darunter: im Firmenbuch eigetragene natürliche und juristische Personen – abbildende Spendenliste als Anlage zum Partei-Rechenschaftsbericht) war nicht als Einschränkung zu interpret...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 449,- EUR (EU-Ausland 459,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden