Navigation
Seiteninhalt

EMIR und die Realwirtschaft

Die EMIR-Verordnung unterstellt zum ersten Mal auch Unternehmen außerhalb des Finanzsektors, die Derivate verwenden, direkt der Finanzmarktregulierung. Der Artikel fasst zusammen, was diese Unternehmen nun tun müssen, um die Anforderungen der Verordnung zu erfüllen. Die Verpflichtungen beginnen mit der Prüfung, ob überhaupt Derivate zum Einsatz kommen und reichen bis hin zu teilweise aufwändigen Maßnahmen, um den Meldepflichten gerecht zu werden.
Von Dr. Robert Eichler , Loredana Bucur
02. Dezember 2013 / Erschienen in Compliance Praxis 4/2013, S. 36
Mit der EMIR-Verordnung,1 die am 16. August 2012 in Kraft getreten ist, sind erstmals auch Unternehmen außerhalb des Finanzsektors von der Finanzmarktregulierung direkt betroffen. Im Folgenden werden die wesentlichen Verpflichtungen für Unternehmen der Realwirtschaft dargestellt. Als Unternehmen der Realwirtschaft qualifizieren unter der EMIR-VO sogenannte nichtfinanzielle Gegenparteien (Non-Financial Counterparties – NFCs). Das sind Unternehmen, die in der Europäischen Union niedergelassen s...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden