Navigation
Seiteninhalt

Compliance im Umweltrecht

Da umweltrechtliche Vorschriften meist sogenannte „Ungehorsamsdelikte“ sind, genügt es für das Ausfassen einer Strafe schon, wenn geltende Grenzwerte überschritten werden – ein Schaden muss nicht eintreten. Die verwaltungsstrafrechtliche Verantwortung für die Einhaltung der Umweltvorschriften liegt bei der Unternehmensführung. Damit Geschäftsführer oder Vorstände nicht persönlich zur Rechenschaft gezogen werden, sollten sie nachweisen können, alle Vorkehrungen getroffen zu haben, um den Ernstfall zu verhindern. Etwa durch ein adäquates Compliance-Management-System.
Von Mag. Martin Eckel LL.M., Mag. David Konrath LL.M.
01. Juni 2015 / Erschienen in Compliance Praxis 2/2015, S. 30
Wie im vergangenen Jahr der sogenannte „HCB-Skandal“ deutlich gezeigt hat, bergen Betriebsanlagen, insbesondere im industriellen Bereich, mitunter vielfältige Umweltrisiken. Die Folgen von Umweltschäden können – nicht nur für die Umwelt an sich, sondern auch für das betroffene Unternehmen – äußerst schwerwiegend sein. Die bestehenden Gefahrenquellen in einer Betriebsanlage sind aber oftmals nicht ohne weiteres erkennbar. Nicht immer sind Risiken so offensichtlich wie etwa im Falle von verunre...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 449,- EUR (EU-Ausland 459,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden