Navigation
Seiteninhalt

Compliance & Arbeitsrecht: Die Grenzen der Überwachung

Immer stärker fordert Staat von Unternehmen umfangreiche Compliance-Maßnahmen. Diese bergen jedoch rechtliche Risiken – vor allem dann, wenn sie mit verbrieften Arbeitnehmerrechten kollidieren. Wie Unternehmen sich absichern können, legt Dr. Cathrine Konopatsch von der Universität St. Gallen dar.
Von Dr. Cathrine Konopatsch
05. November 2010 / Erschienen in Compliance Praxis 1/2010, S. 36
Compliance-Maßnahmen können vielfältiger Natur sein und neben organisatorischen, technischen und strukturellen Maßnahmen auch die Überwachung von Arbeitnehmern beinhalten. Als gängige Beispiele dafür sind verschiedene Kontrollsysteme, etwa Video-, Telefon- oder Internetüberwachung von Mitarbeitern zu nennen. In letzter Zeit scheint darüber hinaus insbesondere auch das aus dem anglo-amerikanischen Rechtsraum stammende Konzept des sogenannten „Whistleblowing“ zunehmend Eingang in die Unternehme...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden