Navigation
Seiteninhalt

„Chinese Walls“ gegen Interessenskonflikte

Interessenskonflikte innerhalb von Unternehmen können die Trennung verschiedener Unternehmensbereiche notwendig machen. Insbesondere datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Vorgaben kommen hier zum Tragen. Dieser Beitrag bietet einen kurzen Überblick über Möglichkeiten der Trennung verschiedener Unternehmensbereiche sowie Hinweise für die Notwendigkeit bzw Zweckmäßigkeit der Errichtung von „Chinese Walls“.
Von Dr. Gerald Otto LL.M.
23. Februar 2011 / Erschienen in Compliance Praxis 1/2011, S. 36
Innerhalb von Unternehmen kann es oftmals zu widerstreitenden Interessen und damit Interessenskonflikten kommen. Beispielsweise erhalten Banken durch ihre Unternehmensbeteiligungen verbesserten Zugang zu (Insider)Informationen, die auch für ihre Analysten und Händler von Interesse sein könnten. Im Medienbereich könnten Werbeaufträge Einfluss auf die redaktionelle Linie der Unternehmen haben. In netzgebundenen Industrien (wie Energieversorgern, Bahnunternehmen und Telekommunikationsunternehmen...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden