Navigation
Seiteninhalt

Synergien zwischen Compliance und Risikomanagement am Beispiel einer Wertpapierfirma

Im Bereich des Risikomanagements gibt es weltweit bereits mehrere Standards. Zu den bekanntesten zählen unter anderem „COSO Enterprise Risk Management Framework“, ISO 31000 sowie die darauf aufbauende ONR 49000. Die Zuhilfenahme dieser bereits etablierten Regelwerke ermöglicht eine systematische Vorgehensweise bei der Identifizierung und Behandlung von Compliance-Risiken.
Von Mag. Philipp Bittinger akad. FMA (WU)
31. August 2014 / Erschienen in Compliance Praxis 3/2014, S. 18
Risiko Um den Begriff des Risikomanagements erklären zu können, ist es erforderlich, sich zunächst die Bedeutung des Wortes „Risiko“ anzusehen. Der Begriff Risiko wird im täglichen Sprachgebrauch sowie in den verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen unterschiedlich verwendet und interpretiert. Die ONR 49000 normiert Risiko als die Auswirkung von Unsicherheit auf Ziele. Dabei umfasst der Begriff Risiko folgende Aspekte: die Auswirkungen können positiv oder negativ sein, die Unsicherheit bz...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 449,- EUR (EU-Ausland 459,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden