Navigation
Seiteninhalt

Schließen der Erwartungslücke: Der Weg von der „Push-“ zur „Pull-Kommunikation“

Compliance-Programme verharren in der Vermittlung von Richtlinien. Transparenz und Akzeptanz bei den Mitarbeitern ist schwer zu erreichen. Das hat weitreichende Folgen für die Wirksamkeit von Compliance-Systemen und die Effizienz von Organisationen. Anhand von sechs Prinzipien wird anschaulich die Wirkung von Compliance-Kommunikation aufgezeigt. Mit der Methode Interactive Rule Modeling wird ein Einblick in ein konstruktives Compliance-Kommunikationskonzept gewährt, das Regeln nachhaltig und effizient in Organisationen verankert.
Von Aram Kaven-Moser
05. September 2013 / Erschienen in Compliance Praxis 3/2013, S. 13
Herausforderung Die Unternehmensleitung muss nach geltendem Recht einen organisatorischen Rahmen schaffen, um den Beschäftigten wichtige Unternehmensregeln zu vermitteln und deren Anwendung sicherzustellen. Unternehmensregeln sind heute nicht transparent. Dies führt zu Unsicherheiten bei Mitarbeitern und erhöhtem administrativen Aufwand. Es besteht das Risiko, dass Regeln nicht eingehalten werden. Mitarbeiter werden mit Push-Kampagnen erreicht, die für Aufmerksamkeit sorgen, aber keine nachha...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden