Navigation
Seiteninhalt

Sanktionen & Embargos: Unerwartete Fallstricke im Außenhandel

Exportorientierte Firmen wissen in der Regel, welche Sanktionen international aktuell in Kraft sind und welcher administrative Aufwand damit verbunden ist. Trotzdem können auch erfahrene Unternehmen in heikle Situationen geraten, wenn Sanktionen ganz unerwartet Geschäfte be- oder sogar verhindern. Der Artikel weist auf drei zentrale Risikofaktoren hin, jeweils mit österreichischen Fallbeispielen aus dem Erfahrungsschatz der ICC Austria.
Von Eleonore Treu
28. Februar 2012 / Erschienen in Compliance Praxis 1/2012, S. 14
Die Verschärfung der EU-Sanktionen gegen den Iran wurde in der letzten Zeit in allen Medien thematisiert. Bestehende Verträge im Erdöl-Bereich müssen ab dem 1. Juli 2012, im petrochemischen Bereich bereits ab 1. Mai, beendet werden. Das Verbot für Neuverträge wird dagegen mit Veröffentlichung im EU-Amtsblatt sofort wirksam. Das EU-Verbot besteht darüber hinaus auch für Exportgarantien, Joint-Ventures und Kreditvergaben im Erdöl- und Petrochemie-Bereich. Ziel der Strafmaßnahme ist es, den Iran...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden