Navigation
Seiteninhalt

Richtig kommunizieren, wenn etwas passiert

Viele Unternehmen und Organisationen stehen gerade erst am Anfang der Auseinandersetzung mit dem Thema Compliance-Management, manche sind schon um einiges weiter. Doch selbst bei den Vorreitern sind Verfehlungen durch Mitarbeiter oder exogene Krisen und damit ein potenzieller Skandal niemals auszuschließen. Professionell vorbereitet, kann man aber auch in der Kommunikation für Compliance-Krisen vorsorgen und damit zumindest die Auswirkungen gering halten.
Von Bernhard Hudik
23. Februar 2011 / Erschienen in Compliance Praxis 1/2011, S. 16
Gleich zu Beginn eine schlechte Nachricht: Laut einer Umfrage der internationalen Fachzeitschrift Holmes Report sind bei Aufnahme eines Ermittlungsverfahrens durch die Staatsanwaltschaft 42 Prozent der Menschen von der Schuld des betroffenen Unternehmens oder der betroffenen Person überzeugt. Gibt das Unternehmen in dieser Situation – oft mit dem Hinweis auf das laufende Verfahren – keine öffentliche Stellungnahme ab, halten es mehr als die Hälfte (51 Prozent) für schuldig. Wird geleugnet, ob...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden