Navigation
Seiteninhalt

ÖBB: Compliance in einem österreichischen Staatsbetrieb

Vor zwei Jahren richtete der ÖBB-Konzern die Stabstelle Compliance ein. Zielsetzung des Vorstandes war es, innerhalb kurzer Zeit ein funktionsfähiges Compliance-Management-System (CMS) aufzubauen. Die Vorgaben an die neu geschaffene Stelle waren klar formuliert: Konzeptionierung und Implementierung einer Best-Practice-Compliance, die auch in der Praxis umgesetzt werden kann. Darüber hinaus waren bereits im Konzern bestehende Elemente zu berücksichtigen.
Von Mag. (FH) Martin Schwarzbartl
03. Juni 2014 / Erschienen in Compliance Praxis 2/2014, S. 13
Das Konzept Das CMS des ÖBB-Konzerns orientiert sich an internationalen Standards wie dem US Federal Sentencing Guidelines Manual (Chapter 8b), dem UK Bribery Act und dem deutschen IDW PS 980 (Grundsätze ordnungsmäßiger Prüfung von Compliance-Management-Systemen). Auch Empfehlungen des Rechnungshofs wurden berücksichtigt. Daraus wurde das CMS entwickelt (graphisch zusammengefasst in Abbildung 1). OEBB Compliance Haus Abbildung 1 Dieses CMS birgt für die mit dem Compliance-Thema vertrauten Les...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 449,- EUR (EU-Ausland 459,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden