Navigation
Seiteninhalt

Compliance und das interne Kontrollsystem in der Versicherungspraxis

Unter einem internen Kontrollsystem (IKS) wird allgemein ein System aus organisatorischen Maßnahmen und Kontrollen verstanden, um rechtskonforme Abläufe und Handlungen innerhalb eines Betriebes sicherzustellen. Die Anforderung, ein funktionierendes IKS in Versicherungsunternehmen einzurichten, geht auf die Vorgaben von Solvency II zurück. Der folgende Artikel gibt einen Einblick in Grundlagen und Methoden eines IKS sowie die Rolle von Compliance.
Von Mag. Rudolf Biwald MA
04. Dezember 2017 / Erschienen in Compliance Praxis 4/2017, S. 25
Sinn und Zweck interner Kontrollen ist in vielen mittleren und großen Unternehmen, nicht nur der Finanzbranche, anerkannt. Aufsichtsrechtliche Anforderungen haben zuletzt die Bedeutung des IKS auch in der Versicherungswelt steigen lassen. Das Governance-System als Basis des Kontrollumfeldes Die Etablierung der vier Governance-Funktionen1 im Rahmen des Governance-Systems nach Solvency II sollte Ausgangspunkt der Überlegungen zum IKS sein. Risikomanagement-Funktion, Compliance-Funktion, interne...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden