Navigation
Seiteninhalt

„Warum kompliziert, wenn…“

Interview. Die regulatorische Komplexität des Bankensektors zwingt Kreditinstitute zum Umdenken im Risikomanagement. Die konventionellen Zugänge reichen von komplex bis hin zu äußerst komplex. Erste Group Chief Risk Officer Andreas Gottschling lässt bei jedem Geschäft fragen, ob es – außer profitabel und legal – auch „richtig“ ist. Also, ob das Verhältnis zwischen Risiko und Ertrag wirklich stimmt. Dabei sind auch nicht-finanzielle Risiken ins Kalkül zu ziehen.
Von Mag. Klaus Putzer
03. September 2015 / Erschienen in Compliance Praxis 3/2015, S. 8
Im Interview Gottschling Andreas Andreas Gottschling ist im Vorstand der Erste Group für das strategische und operative Risikomanagement verantwortlich. Davor war er unter anderem als Bereichsvorstand bei der Deutschen Bank in verschiedenen Funktionen tätig, die sich alle mit unterschiedlichen Aspekten und Fragen des Risikomanagements beschäftigten: von der strategischen Analyse, dem Kapitalmanagement über das operative Management bis hin zur Auswahl der Risikoinstrumente. Andere seiner Stati...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden