Navigation
Seiteninhalt

Compliance Monitor – Drohkulisse oder Chance für das Unternehmen?

Sogenannte „Monitorships“ sind bisher in unseren Breiten vor allem als Instrument der US-Justiz bekannt. Angesichts rigoroser Verfolgung von Gesetzesverstößen durch die Behörden gehen Unternehmen in Europa nun verstärkt den Weg freiwilliger Monitorships, Österreich nicht ausgenommen. Was es damit auf sich hat.
Von Mag. Kristof Wabl , Julia Arbery LL.M.
02. März 2022 / Erschienen in Compliance Praxis 1/2022, S. 21
Staatlich verordnete Monitorships bei großen Unternehmen wie zum Beispiel Siemens, Volkswagen, Deutsche Bank, Rolls-Royce, Ericsson, Bilfinger oder Daimler haben lange Zeit Schlagzeilen gemacht. Dafür, ob und in welcher Form ein Monitorship auferlegt wird, haben US-amerikanische Regulierungsbehörden eine Reihe von Bewertungskriterien festgelegt. Dazu gehören insbesondere: Schwere des Vergehens Dauer des Fehlverhaltens Verbreitung des Fehlverhaltens – ist das Verhalten über geographische Grenz...

Jetzt weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis:

  • Exklusiver Vollzugang zum Online-Portal: Zugriff auf alle Inhalte des top-aktuellen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Vernetzung: Interaktion mit Top-Expert:innen und erfahrenen Praktiker:innen inkl. vergünstigtem Eintritt zum Compliance Solution Day
Alle Informationen zur Premium-Mitgliedschaft und zum Gratis-Test

Jetzt registrieren und 30 Tage gratis testen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden