Navigation
Seiteninhalt

Wisthleblowing: US-Börsenaufsicht belohnt erstmals ein Mitglied der Unternehmensleitung

Zum ersten Mal hat die US-Börsenaufsicht SEC einen Prokuristen mit einer Whistleblower-Prämie bedacht. Mitglieder der Geschäftsleitung kommen nur unter bestimmten Voraussetzungen als Hinweisgeber in Frage.
Von Redaktion
05. März 2015

Die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) hat dem Prokuristen eines Unternehmens eine Belohnung zwischen 475.000 und 575.000 US-Dollar (520.000 Euro) zugesagt, weil er stichhaltige Hinweise auf aktienrechtliche Vergehen liefern konnte.

Normalerweise können Vorstandsmitglieder, Direktoren, Bevollmächtigte oder Partner, die über einen anderen Mitarbeiter von Malversationen erfahren, nicht in den Genuss einer Belohnung nach dem SEC-Hinweisgeber-Programm kommen.

Allerdings gibt es laut SEC eine Ausnahme zu dieser Regel: Wenn die Meldung durch Mitglieder der Geschäftsleitung mehr als 120 Tage nach dem Zeitpunkt erfolgt, an dem ein Compliance-Verantwortlicher vom Fehlverhalten erfahren hat, ohne in der Zwischenzeit angemessen darauf zu reagieren, können auch sie zu Hinweisgebern werden. Erstmals wird nun eine Whistleblowerprämie unter diesen Vorzeichen vergeben.

„Manager mit Prokuristen-Funktion überblicken die Aktivitäten ihrer Firma aus der ersten Reihe. Gerade sie sollten aufgerufen sein, Verstöße gegen das Kapitalmarktrecht zu melden, wenn sich herausstellt, dass das Compliance-System nicht hinreichend funktioniert, um damit richtig umzugehen“, so Andrew Ceresny von der US-Börsenaufsicht.

Hintergrund

Die SEC hat seit Einführung des Whistleblower-Programms vor drei Jahren bereits 15 Hinweisgeber mit Geldprämien honoriert. Insgesamt wurden beinahe 50 Mio. US-Dollar (45 Mio. Euro) aus einem vom Kongress eingerichteten Fonds zum Anlegerschutz, der aus den Strafzahlungen betroffener Unternehmen gespeist wird, ausbezahlt.

Das Whistleblower-Programm der SEC ist mit dem Dodd-Frank Act im Jahr 2012 eingeführt worden. Für Hinweise auf Betrügereien, die zu Strafforderungen von über einer Million Dollar führen, kann die Behörde eine Belohnung ausschütten. Diese beläuft sich je nach Art der Hinweise auf zehn bis 30 Prozent der einbehaltenen Geldbußen.

Weitere Informationen über das Programm und wie Tipps abgegeben werden können, finden sich unter folgendem Link: www.sec.gov/whistleblower

(Quelle: SEC)

Autoren

632_LN_Logo_RGB_Primary_Full-Color_Positive.jpg

Redaktion

Die LexisNexis Österreich & Compliance Praxis Redaktion versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen News und Informationen aus der Compliance Welt. Unser Ziel ist es Ihre tägliche Arbeit bestmöglich zu u...