Navigation
Seiteninhalt

Stadt Wien ist Mitglied von Transparency International

Der vom Wiener Gemeinderat vor kurzem einstimmig beschlossene Beitritt der Stadt Wien zu „Tranparency International - Austrian Chapter“ wurde nunmehr offiziell vollzogen.
Von Redaktion
20. Dezember 2011

Bürgermeister Michael Häupl, Magistratsdirektor Erich Hechtner, dessen Stellvertreter Wolfgang Müller sowie der Chef der Internen Revision Paul Jauernig trafen aus diesem Anlass am Freitag mit einer Delegation von Transparency International, mit der Vorstandsvorsitzenden der österreichischen Sektion Eva Geiblinger an der Spitze, im Wiener Rathaus zusammen. Weiters gehörten der Delegation von Transparency International der Vizepräsident des Beirats Hubert Sickinger und die Beiratsmitglieder Andrea Fried und Franz Hofbauer an.

Wien ist die erste österreichische Gebietskörperschaft, die dieser Nichtregierungsorganisation beitritt, die sich weltweit der Korruptionsbekämpfung widmet. Die Wiener Stadtverwaltung setzt sich seit Jahren bewusst offensiv mit dem Thema Korruption auseinander und hat ein auch international viel beachtetes umfangreiches Konzept zur Korruptionsprävention erarbeitet und realisiert. Die unter der Federführung des Leiters der Internen Revision der Magistratsdirektion Dr. Paul Jauernig entwickelten Maßnahmen umfassen neben breit gestreuter magistratsinterner Information, Ausbildung und Beratung sowie einem Internetauftritt (www.antikorruption.wien.at) auch ein für die Öffentlichkeit zur Verfügung stehendes Antikorruptionstelefon (4000 82400).

Mit dem Beitritt zu Transparency International ist auch eine formelle Selbstverpflichtungserklärung verbunden: „Wir treten Transparency International - Austrian Chapter bei, weil wir Korruption in jeder Form ablehnen. Wir unterstützen alle Bestrebungen um hohe ethische Standards im Geschäftsverkehr und wollen korruptives Verhalten in unserem Unternehmen nicht tolerieren. Unser Unternehmen hat eine für alle Beschäftigten verbindliche Geschäftspolitik eingeführt, nach der Bestechung und andere Formen der Korruption weder eingesetzt noch toleriert werden dürfen. Wir haben auch ein Umsetzungsprogramm zur Schulung unserer Beschäftigten für eine aktive Korruptionsprävention. Wir setzen uns in unseren Interessenverbänden dafür ein, dass branchenspezifische Problembereiche erkannt und angemessene Maßnahmen ergriffen werden“, so die Erklärung im Wortlaut.

(PA, red)

Autoren

Redaktion

Die LexisNexis Österreich & Compliance Praxis Redaktion versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen News und Informationen aus der Compliance Welt. Unser Ziel ist es Ihre tägliche Arbeit bestmöglich zu u...