Navigation
Seiteninhalt

Publiziert: Studie zu Wirtschaftskriminalität in Österreich

Rund ein Drittel der österreichischen Unternehmen wurde in den letzten 24 Monaten Opfer von Wirtschaftskriminalität. Das zeigt die aktuelle „Global Economic Crime and Fraud Survey 2020“ von PwC. Aufholbedarf besteht bei Präventivmaßnahmen.
Von Redaktion
03. März 2020

Für die repräsentative Erhebung, die von der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC seit zwei Jahrzehnten weltweit alle zwei Jahre durchgeführt wird, wurden über 5.000 Führungskräfte in 99 Ländern befragt. Vor allem Straftaten wie Betrug durch Kunden, Cyberkriminalität und Vermögensdelikte beeinträchtigten Unternehmen weltweit. Die weltweit Befragten berichteten von mehr als 11.500 Fällen von Wirtschaftskriminalität, mit einer Gesamtschadenssumme von 42 Milliarden US-Dollar.

Fälle von Wirtschaftskriminalität bleiben weiterhin auf Rekordhoch

Weltweit gibt sogar knapp die Hälfte aller befragten Teilnehmer (47 Prozent) an, innerhalb der letzten 24 Monate Opfer von Wirtschaftskriminalität geworden zu sein. Damit bleibt der weltweit hohe Anteil von 2018 (49 Prozent) auch weiterhin fast unverändert bestehen. Durchschnittlich berichten die Unternehmen von sechs Wirtschaftsdelikten innerhalb der letzten zwei Jahre.

Die schwerwiegendsten Wirtschaftsdelikte sind weltweit gleich

Die drei häufigsten Arten von Wirtschaftskriminalität sind weltweit Betrug durch Kunden (35 Prozent), Cyberkriminalität (34 Prozent) und Vermögensdelikte (31 Prozent). Gleichzeitig fügen diese drei Deliktsarten Unternehmen den empfindlichsten wirtschaftlichen Schaden zu. Der Schaden, der Unternehmen durch Wirtschaftskriminalität entsteht, ist laut PwC hoch. Etwa 13 Prozent der weltweit Befragten, die in den letzten 24 Monaten mit einem Wirtschaftsdelikt konfrontiert waren, gaben an, insgesamt mehr als 50 Millionen US-Dollar verloren zu haben. Die direkten finanziellen Schäden sowie die Ausgaben für Bußgelder, Strafen und Gegenmaßnahmen im Krisenfall können genau beziffert werden. Andere Schäden lassen sich hingegen kaum bemessen, zum Beispiel die Schädigung der Reputation des Unternehmens, eine Verschlechterung der Marktposition, die Beeinträchtigung der Mitarbeitermotivation oder die Einbußen künftiger Geschäftsmöglichkeiten.

Ein Drittel der Unternehmen wurde einer Wirtschaftsstraftat beschuldigt

In diesem Jahr wurden die Teilnehmer der Studie zusätzlich gefragt, ob das eigene Unternehmen beschuldigt wurde, eine Wirtschaftsstraftat begangen zu haben. Von denjenigen, die mit Wirtschaftskriminalität konfrontiert waren, gab fast ein Drittel an, von Dritten der Korruption oder eines anderen Wirtschaftsdeliktes beschuldigt worden zu sein. Die Anschuldigungen kamen dabei zu fast gleichen Teilen von Mitbewerbern, Aufsichtsbehörden, Mitarbeitern sowie Kunden. Am häufigsten sahen sich diese Unternehmen mit dem Korruptionsvorwurf konfrontiert (36 Prozent), gefolgt von Bilanzfälschung (31 Prozent) und Vermögensdelikten (24 Prozent).

Die Täter: Wer hinter den Betrugsfällen steckt

Wirtschaftskriminalität trifft Unternehmen aus allen Richtungen. Auffällig in der globalen Betrachtung: Die Täter sind ebenso häufig Mitarbeiter (37 Prozent) wie Externe (39 Prozent). Von Fällen kollusiven Verhaltens, also der betrügerischen Absprache, berichtete jeder Fünfte der weltweit Befragten. Während Geschäftspartner weiterhin ein großes Risiko darstellen, ist auch ein Anstieg von kriminellen Aktivitäten von Führungskräften zu verzeichnen. Wirft man einen Blick auf die internen Täter, so sticht ins Auge, dass Personen aus dem mittleren Management und operative Mitarbeiter weit mehr als die Hälfte der Straftaten begehen. Alarmierend ist, dass jedes vierte Delikt (26 Prozent) aus dem Kreis der oberen Führungsebene verübt worden ist.

Externe Täter sind für die betroffenen Unternehmen oftmals nicht unbekannt. Bemerkenswert ist, dass die Hälfte der Unternehmen kein ausgereiftes Risikomanagementprogramm für Geschäftspartner etabliert hat, obwohl weltweit jeder fünfte Befragte angab, dass die schwerwiegendste Straftat von einem Verkäufer/Zulieferer ausging. In Österreich verzichten sogar 36 Prozent (vs. Global: 21 Prozent) komplett auf Mechanismen zur Überprüfung und laufenden Kontrolle ihrer Geschäftspartner.

Unternehmen sollten sich vorbereiten, vor allem in Österreich

Die Ergebnisse der Umfrage legen für die Studienautoren nahe, dass vor allem heimische Unternehmen Aufholbedarf betreffend Präventivmaßnahmen in Zusammenhang mit Wirtschaftskriminalität haben. So gab ein Viertel der österreichischen Studienteilnehmer an (Österreich: 25 Prozent vs. Global: 14 Prozent), über keinerlei Programme zu verfügen, die sich mit Risiken im Zusammenhang mit Wirtschaftskriminalität befassen. Darüber hinaus berichtet mehr als die Hälfte der österreichischen Teilnehmer (Österreich: 54 Prozent vs. Global: 47 Prozent), nur ein informelles oder überhaupt kein Risk Assessment als Präventivmaßnahme gegen Wirtschaftskriminalität durchzuführen. Zudem gab mehr als die Hälfte der heimischen Teilnehmer an (Österreich: 56 Prozent vs. Global: 40 Prozent), nur begrenzt oder gar keine Prüfung der Effektivität der internen Kontrollen durchzuführen.

Weblink

Weitere Informationen und die Studie zum Download unter www.pwc.at/forensics

(Quelle: PwC Österreich)

Autoren

Redaktion

Die LexisNexis Österreich & Compliance Praxis Redaktion versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen News und Informationen aus der Compliance Welt. Unser Ziel ist es Ihre tägliche Arbeit bestmöglich zu u...