Navigation
Seiteninhalt

FMA: Sechs österreichische Banken von EZB-Prüfung betroffen

Die Führung der Finanzmarktaufsichtsbehörde FMA informierte den Finanzausschuss im Parlament gestern über die Tätigkeitsschwerpunkte der Behörde. Die Prüfung heimischer Banken durch die EZB soll bis zum Sommer abgeschlossen sein.
Von Redaktion
08. Mai 2014

Sechs österreichische Banken werden derzeit einer intensiven Prüfung durch die Europäische Zentralbank (EZB) unterzogen. Dies bestätigten heute die beiden Vorstände der Finanzmarktaufsicht (FMA) Helmut Ettl und Klaus Kumpfmüller den Abgeordneten des Finanzausschusses gegenüber.

„Comprehensive Assessment“ für heimische Institute

Es handle sich um die größte jemals durchgeführte Überprüfung des Bankensektors in Europa, erklärte FMA-Vorstand Helmut Ettl und wies auf die Zahl von 128 Banken hin, die europaweit intensiv untersucht und einem Stresstest unterzogen werden. In Österreich sind davon sechs Geldinstitute betroffen: die Erste Group, die Raiffeisen Zentralbank, die Raiffeisen Landesbank Niederösterreich-Wien, die Raiffeisen Landesbank Oberösterreich, die BAWAG P.S.K. und die Österreichische Volksbanken AG.

Die Prüfung, die im Sinne eines „Comprehensive Assessment“ eine Gesamteinschätzung der Banken umfasst und u.a. die Bilanzen, aber auch die Wertpapierberichtigungen zum Gegenstand hat, soll bis zum Sommer abgeschlossen sein.

Ettl unterstrich in diesem Zusammenhang die wachsende Bedeutung der europäischen Zusammenarbeit bei der Aufsicht über Banken, Versicherungen und den Wertpapiersektor und erinnerte, seit Beginn der Krise 2008 habe sich das Netz der diesbezüglichen Institutionen stark verdichtet. Die FMA wirkt in allen drei Bereichen auf europäischer Ebene aktiv mit und ist seit Anfang 2014 im Aufsichtsmechanismus der EZB vertreten. Als auf Österreich zukommende Herausforderungen im Gefolge der Europäisierung der Bankenaufsicht nannte Ettl die Umsetzung der Einlagensicherungsdirektive sowie die Nennung einer Abwicklungsbehörde und die Schaffung von Abwicklungsinstrumenten. Ziel müsse jedenfalls der geregelte Markteintritt ebenso wie der geregelte Marktaustritt sein.

Tätigkeit der FMA löste Kulturänderung bei den Unternehmen aus

FMA-Vorstand Klaus Kumpfmüller gab bekannt, dass die Finanzmarktaufsicht in Österreich derzeit rund 1.000 Unternehmen beaufsichtigt. Die Auswahl erfolge risikobasiert, im Schnitt werde ein Unternehmen aber alle vier Jahre geprüft. Es gelte vor allem, durch die Tätigkeit der FMA das Vertrauen in den Kapitalmarkt zu erhöhen, Anleger, Sparer und Verbraucher zu schützen und präventiv auf die Einhaltung der Gesetze zu wirken. Gerade Letzteres habe zu einer, wie Kumpfmüller es ausdrückte, Kulturänderung geführt, was seinen Niederschlag auch in einem Rückgang der Zahl der Strafverfahren finde. So seien die Banken durch die Erhöhung der Kernkapitalquote sicherer geworden, Versicherungsunternehmungen weisen nunmehr eine hohe Solvabilitätsquote auf, die Qualität der Wertpapierdienstleistungen habe sich stark verbessert. Zufrieden zeigte sich Kumpfmüller auch mit der Entwicklung bei den Fremdwährungskrediten, deren Volumen seit 2008 nicht zuletzt auch aufgrund des von der FMA verordneten Stopps der Vergabe an private Haushalte um 40 Prozent abgenommen hat.

(Quelle: Parlamentskorrespondenz)

Autoren

632_LN_Logo_RGB_Primary_Full-Color_Positive.jpg

Redaktion

Die LexisNexis Österreich & Compliance Praxis Redaktion versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen News und Informationen aus der Compliance Welt. Unser Ziel ist es Ihre tägliche Arbeit bestmöglich zu u...