Navigation
Seiteninhalt

EU: Neue Vorschriften gegen illegalen Holzeinschlag

In der gesamten EU sind neue Vorschriften in Kraft getreten, nach denen illegal geschlagenes Holz auf dem europäischen Markt nicht verkauft werden darf.
Von Redaktion
07. Januar 2011

Gut bewirtschaftete Wälder sind eine wichtige Quelle für erneuerbare Rohstoffe und erbringen viele ökologische Dienstleistungen. Der illegale Holzeinschlag, der teilweise durch die Holznachfrage in der EU angetrieben wird, hat jedoch negative Auswirkungen für die langfristige Nachhaltigkeit. Die neue Verordnung verbietet den Verkauf von illegal geschlagenem Holz und daraus hergestellten Erzeugnissen auf dem EU-Markt.

Herkunft des Holzes muss dokumentiert werden

Wirtschaftsbeteiligte in der EU, die zum ersten Mal Holz und Holzerzeugnisse auf dem EU-Markt verkaufen, müssen wissen, woher ihr Holz stammt, und zwar sowohl bei Holz aus der EU als auch bei eingeführtem Holz. Sie müssen sicherstellen, dass es nach dem im Land des Holzeinschlags geltenden Vorschriften geschlagen wurde. Die Händler innerhalb der Vertriebskette in der EU müssen Aufzeichnungen darüber führen, von wem sie Holz oder Holzerzeugnisse gekauft und an wen sie sie weiterverkauft haben.

Mitgliedstaaten verhängen Sanktionen

Die Mitgliedstaaten müssen dafür sorgen, dass gegen die Wirtschaftsteilnehmer, die gegen die Vorschriften verstoßen, Sanktionen verhängt werden. Legalität wird auf der Grundlage der geltenden Rechtsvorschriften des Landes definiert, in dem das Holz geschlagen wurde. Holzerzeugnisse aus Ländern, die im Rahmen der FLEGT-Initiative (Forest Law Enforcement, Governance and Trade - Rechtsdurchsetzung, Politikgestaltung und Handel) freiwillige Partnerschaftsabkommen mit der EU geschlossen haben, gelten im Sinne der Verordnung als legal.
Die Verordnung gilt für eine breite Palette von Holz und Holzerzeugnissen, darunter Erzeugnisse aus massivem Holz, Sperrholz und Spanplatten, Möbel, Zellstoff und Papier.

Die Verordnung ist zwar jetzt in Kraft getreten, wird aber erst ab 3. März 2013 in allen Mitgliedstaaten gelten.

Hintergrund

Illegaler Holzeinschlag liegt vor, wenn Holz unter Verstoß gegen nationales Recht geschlagen, befördert, verkauft oder erworben wird. Diese Praxis trägt einerseits zur Entwaldung und Waldschädigung bei. Andererseits entgehen den Regierungen durch illegalen Holzeinschlag Einkünfte in enormer Höhe, die zugunsten der Allgemeinheit verwendet werden könnten. Das ist ein besonders wichtiger Punkt für Entwicklungsländer. Außerdem untergräbt der illegale Holzeinschlag die Umsetzung der nachhaltigen Waldbewirtschaftung.

Weitere Informationen

Wortlaut der Verordnung

Illegaler Holzeinschlag

Autoren

632_LN_Logo_RGB_Primary_Full-Color_Positive.jpg

Redaktion

Die LexisNexis Österreich & Compliance Praxis Redaktion versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen News und Informationen aus der Compliance Welt. Unser Ziel ist es Ihre tägliche Arbeit bestmöglich zu u...