Navigation
Seiteninhalt

Brüssel genehmigt Fusion der größten europäischen Lachsverarbeiter

Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme des größten europäischen Lachsverarbeiters, Morpol, durch Marine Harvest, den führenden Lachszüchter im Europäischen Wirtschaftsraum, genehmigt.
Von Redaktion
04. Oktober 2013

Beide Unternehmen haben ihren Sitz in Norwegen. Die Freigabe ist an die Bedingung geknüpft, dass der größte Teil von Morpols Lachszuchttätigkeiten in Schottland verkauft wird. Die Kommission hatte Bedenken, dass der Zusammenschluss in der ursprünglich angemeldeten Form den Wettbewerb auf dem Markt für Zucht und erste Bearbeitung von schottischem Lachs erheblich eingeschränkt hätte.

Verpflichtungszusagen

Die am Zusammenschluss beteiligten Unternehmen konnten diese Bedenken mit Verpflichtungsangeboten ausräumen. Marine Harvest verpflichtete sich, den größten Teils der auf den Shetland- und den Orkney-Inseln angesiedelten schottischen Lachszuchttätigkeiten von Morpol zu verkaufen. Dadurch falle ein großer Teil der Überschneidung zwischen den Tätigkeiten der beteiligten Unternehmen auf dem relevanten Markt weg, so Brüssel.

Bedenken ausgeräumt

Laut EU-Kommission hätte die geplante Übernahme in der ursprünglich angemeldeten Form zwei der größten Züchter und Erstverarbeiter von schottischem Lachs zusammengeführt. Das aus dem Zusammenschluss hervorgegangene Unternehmen hätte hohe Marktanteile gehabt, sodass seine Wettbewerber nicht in der Lage gewesen wären, einen ausreichenden Wettbewerbsdruck auf das Unternehmen auszuüben. Die Übernahme hätte wahrscheinlich zu Preiserhöhungen geführt, die letztlich zu Lasten der Verbraucher gegangen wären.

Die Genehmigung erfolgt unter der Auflage, dass die Zusagen vollständig eingehalten werden.

Autoren

Redaktion

Die LexisNexis Österreich & Compliance Praxis Redaktion versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen News und Informationen aus der Compliance Welt. Unser Ziel ist es Ihre tägliche Arbeit bestmöglich zu u...