Navigation
Seiteninhalt

Vom Unterfangen der Selbstreinigung und der nachhaltigen Verhaltensänderung

Bieter können gemäß Bundesvergabegesetz ungehindert auch nach einem Compliance-Vorfall an öffentlichen Vergaben weiterhin teilnehmen, wenn sie Selbstreinigungsmaßnahmen ergreifen. Der Beitrag skizziert, welche Maßnahmen das sind, welche zwingenden Gründe gegen einen Ausschluss sprechen und wie die Compliance im Unternehmen nachhaltig gesichert werden kann.
Von DDr. Alexander Petsche
11. März 2020 / Erschienen in Compliance Praxis 1/2020, S. 32
Viele Unternehmen übersehen, dass das Verhalten des Unternehmens nach einem Compliance-Vorfall von besonders großer Bedeutung ist. So sieht das Bundesvergabegesetz nunmehr vor, dass der Bieter sich selbst zu reinigen hat, wenn er nicht von öffentlichen Vergabeverfahren für 3 bis 5 Jahre ausgeschlossen werden möchte. Der Ausschluss von Vergabeverfahren kann sich nachteiliger auf den Bieter auswirken als irgendeine Strafe oder Geldbuße. Aus diesem Grund ist auch seitens der Auftraggeber wahrsch...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden