Navigation
Seiteninhalt

Produktsicherheits-Compliance

Produktsicherheitsmaßnahmen und Produktrückrufe sind maßgebende Instrumente zur Minimierung von unternehmerischen Haftungs- und Reputationsrisiken.1Sie bilden einen zentralen Kern eines funktionstüchtigen unternehmerischen Compliance-Systems. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, die gesetzlichen Rahmenbedingungen und Prüf- bzw Korrekturpflichten zu kennen. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die anwendbaren Rechtsvorschriften und wesentlichen Aspekte des Produktsicherheitsrechts.
Von Dr. Daniel Larcher , Christoph Trafoier LL.B. (WU)
03. März 2014 / Erschienen in Compliance Praxis 1/2014, S. 26
Wo ist Produktsicherheit geregelt? Das Produktsicherheitsrecht bezweckt, eine Gefährdung von Verbrauchern durch unsichere Produkte vorsorglich zu verhindern, wohingegen Produkthaftung jene Fälle betrifft, in denen es tatsächlich zu Schäden durch ein fehlerhaftes Produkt gekommen ist. Die maßgeblichen gesetzlichen Regeln für Produktsicherheit finden sich im Produktsicherheitsgesetz 20042 („PSG“) sowie den hierzu ergangenen nationalen Verordnungen.3 Diese sollen insbesondere den Schutz des Lebe...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden