Navigation
Seiteninhalt

Geschäftsgeheimnisse: Die EU-Know-how-Richtlinie verlangt nach „Action Points“

Vor kurzem hat Österreich einen Umsetzungsentwurf zur sogenannten EU-Know-how-Richtlinie vorgelegt. Aus Compliance-Sicht sollten sich Unternehmen auf die gesetzlichen Änderungen schon vor deren Inkrafttreten vorbereiten. So sind etwa künftig der wirtschaftliche Wert und getroffene Geheimhaltungsmaßnahmen zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen genauer nachzuweisen. Auch Vertraulichkeitsklauseln in Arbeitsverträgen werden an die neue Rechtslage anzupassen sein.
Von Mag. Wolfgang Kapek , Dr. Martin Prohaska-Marchried
03. September 2018 / Erschienen in Compliance Praxis 3/2018, S. 34
Geschäftsgeheimnisse wie zB Marktstudien, Konstruktionszeichnungen, Herstellungsmethoden, Rezepturen, klinische Studien, Kunden- oder Preislisten sind entscheidend für den Erfolg von Unternehmen. Nicht zuletzt aufgrund der zunehmenden Digitalisierung zählen geschützte Informationen zu den wichtigsten aber auch gefährdetsten Assets. Der Schutz von Geschäftsgeheimnissen liegt aber nicht „nur“ im Interesse der Unternehmen, sondern auch wesentlich im Interesse der Arbeitnehmer, da ein Missbrauch ...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden