Navigation
Seiteninhalt

Compliance im Belegspital

Das Verhältnis zwischen Patient und Arzt sollte von Vertrauen geprägt sein. Für Verträge scheint in dieser Beziehung wenig Platz, schon um die „Vertrauenserwartung“ des Patienten nicht zu erschüttern. Im Fall einer Fehlleistung bei der Behandlung kann dies aber zu Unklarheiten in Bezug auf die Haftungsfrage führen. Dies gilt besonders in einer privaten Krankenanstalt, die so genannte „Belegärzte“ einsetzt. Bereits in der Vertragsgestaltung zwischen Krankenhaus, Arzt und Patient ist die Haftungsfrage daher mit zu bedenken.
Von Mag. Dr. Oliver Neuper , Mag. Klaus Zotter
03. März 2014 / Erschienen in Compliance Praxis 1/2014, S. 34
Einleitung Sowohl gesundheitsökonomische Steuerungsmechanismen als auch die Ausweitung des Angebots privater Krankenversicherungen führen tendenziell dazu, dass die Bevölkerung bei Bedarf an ambulanten und insbesondere stationären Heilbehandlungen in verstärktem Ausmaß auf das Leistungsangebot von privaten Krankenanstalten zurückgreift, die wiederum weitaus überwiegend in Form des „Belegarztsystems“ strukturiert sind. Für den Patienten1 erkennbar grenzen sich derartige Belegspitäler von öffen...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden