Navigation
Seiteninhalt

Compliance Due Diligence – Rückgrat eines effektiven Compliance-Management-Systems

Angesichts der stetig wachsenden Compliance-Anforderungen sehen sich global agierende Unternehmen einer Vielzahl von Risiken ausgesetzt. Zur Vermeidung von Reputations- bzw finanziellen Schäden empfiehlt sich die Implementierung einer risikobasierten Compliance Due Diligence als Bestandteil eines Compliance-Management-Systems. Neben der Beurteilung von Compliance-Risiken in M&A-Transaktionen spielt die Compliance Due Diligence unter anderem in der Interaktion mit Geschäftspartnern eine essenzielle Rolle.
Von Mag. Svetlana Gandjova CFE, Mag. Korbinian Rauch
04. Dezember 2017 / Erschienen in Compliance Praxis 4/2017, S. 28
1.  Einleitung Obwohl der Begriff „Compliance“ im österreichischen Recht bis dato noch keiner eingehenden Definition unterlag, bieten allgemein anerkannte Standards, wie zB der Prüfungsstandard 980 des Instituts der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.V. („IDW PS 980“)1, eine mögliche Begriffsdefinition. Danach wird unter Compliance die Einhaltung von Gesetzen, unternehmensinternen Richtlinien und sonstigen organisatorischen Maßnahmen, die unternehmensintern getroffen wurden, um Gesetzesverstö...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden