Navigation
Seiteninhalt

Best Practice: Ausfuhrkontrolle im Iran-Geschäft

Seit 1995 haben die Ausfuhren von Österreich nach Iran einen Anteil von 0,1 bis 0,4 Prozent des gesamten Ausfuhrwertes. Vom Embargo sind jedoch nicht nur die Ausfuhren selbst betroffen, sondern auch Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Ausfuhr. Wie kann Compliance hier gelingen?
Von Mag. (FH) Angelika Dusek-Musil MLS , Dr. Oliver Scherbaum
02. März 2015 / Erschienen in Compliance Praxis 1/2015, S. 35
Das Außenwirtschaftsgesetz 2011 regelt in Österreich auch das Iran-Embargo Der grenzüberschreitende Verkehr mit Gütern und Dienstleistungen, die außen- und sicherheitspolitisch sensibel sind, wird in Österreich mit dem Außenwirtschaftsgesetz 2011 (AußWG 2011 ) geregelt, das auch die begleitenden Maßnahmen zum unmittelbar anwendbaren Recht der Gemeinschaft festlegt. Davon betroffen sind im Wesentlichen die Bereiche der Dual-Use Güter, Verteidigungsgüter und länderbezogene Maßnahmen (Embargos)....

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden