Navigation
Seiteninhalt

Der Compliance Officer im Spannungsfeld zwischen Beratung und Kontrolle

Compliance bedeutet bekanntlich die Einhaltung von Gesetzen, Richtlinien und Verhaltensregeln im Unternehmen. Damit ist die Rolle der Compliance-Organisation allerdings noch nicht detailliert festgelegt. Compliance-Verantwortliche tun sich im Einzelfall schwer, ihre Rolle zwischen den möglichen Extrempositionen Berater und Kontrolleur zu finden. Hilfreich bei der Positionsbestimmung sind klare Grenzen sowohl zu den operativen Einheiten wie zur Internen Revision.
Von Dipl.-Kfm. Thomas Schneider
01. Juni 2015 / Erschienen in Compliance Praxis 2/2015, S. 28
Auf der einen Seite sollen Compliance-Verantwortliche die operativen Einheiten als Berater und Helfer unterstützen; Geschäfte sollen ermöglicht, nicht verhindert werden. Die operativ Verantwortlichen sollen frühzeitig von sich aus das Gespräch mit der Compliance-Abteilung über möglicherweise schädigende Sachverhalte suchen, im Idealfall bevor Vereinbarungen mit Geschäftspartnern getroffen werden. Am anderen Ende der Aufgabenskala stehen Prüfungen bereits abgeschlossener Transaktionen und die ...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden