Navigation
Seiteninhalt

Zur Vereinbarkeit von Datenschutz- und Compliance-Agenden

Die Ressourcen für Compliance-Abteilungen sind oft knapp bemessen. Es stellt sich die Frage, ob Compliance Officer oder Compliance-Abteilung auch für den Datenschutz im Unternehmen zuständig sein sollten. Oder führt das zu unüberwindbaren Interessenkonflikten? Die steigenden Risiken aus der EU-Datenschutzverordnung rücken diese Frage stärker in den Fokus.
Von Christian Brockhausen MBA
03. September 2015 / Erschienen in Compliance Praxis 3/2015, S. 4
Problemstellung Auch ein Compliance-Management-System (CMS) muss den gesetzlichen Anforderungen genügen. Vor allem das Datenschutzrecht stellt hierbei eine Reihe von Anforderungen und setzt Grenzen. Oftmals nimmt der Compliance-Beauftragte selbst noch die Stellung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten ein. Ungeachtet verschiedener Europäischer Jurisdiktionen stellt sich die Frage, unter welchen Voraussetzungen eine derartige Personalunion vereinbar ist. Compliance Die Schaffung eines CMS ...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden