Navigation
Seiteninhalt

Schönherr publiziert Antikorruptionsfibel für 18 CEE-Länder

Die internationale Anwaltskanzlei Schönherr sieht ihren jetzt veröffentlichten „White Collar Crime Primer“ als praktischen Rechtsratgeber zum Thema Korruption in Zentral- und Osteuropa.
Von Redaktion
28. Juni 2011

Mit zunehmender Internationalisierung und wachsender Größe steigen die Haftungsrisiken für Unternehmen und ihre Manager. Wirtschaftskriminalität oder „White Collar Crime“ – besonders Korruption, Betrug und Geldwäsche – und Compliance gewinnen an Bedeutung.

Mit einer „White Collar Crime“-Fibel will Schönherr jetzt einen praktischen Leitfaden vorlegen, „um das Geschäft sicher durch den wirtschaftsrechtlichen Dschungel von 18 Jurisdiktionen zu steuern.“ Letztes Jahr gründete Schönherr ein Team von Compliance- und White Collar Crime-Spezialisten für den zentral- und osteuropäischen Raum. Der nun herausgebrachte Leitfaden basiert auf den Erfahrungen des 26-köpfigen Teams und soll ein verständlicher Ratgeber zu den wichtigsten Themen und Herausforderungen im Zusammenhang mit Korruption sein. Und zwar für die 18 Länder Albanien, Bosnien & Herzegowina, Bulgarien, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Österreich, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Türkei, Ukraine und Ungarn.

Jeder Nationen-Beitrag beantwortet laut Schönherr eine Anzahl dort jeweils besonders relevanter rechtlicher Fragen, die täglich im Bereich Antikorruption und Compliance auftauchen.

Ein eigener Abschnitt des Leitfadens beschäftigt sich mit dem US-Foreign Corrupt Practices Act und dem UK Bribery Act (siehe zu Letzterem auch die ausführlichen Fachbeiträge auf diesem Portal).

Der Ratgeber steht auf der Website von Schönherr zum Download bereit.

Autoren

632_LN_Logo_RGB_Primary_Full-Color_Positive.jpg

Redaktion

Die LexisNexis Österreich & Compliance Praxis Redaktion versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen News und Informationen aus der Compliance Welt. Unser Ziel ist es Ihre tägliche Arbeit bestmöglich zu u...