Navigation
Seiteninhalt

Produktpirateriebericht 2011: Fälschungen nehmen weiter zu

Die Produktpiraterie ufert immer weiter aus. Der weltweite Handel mit gefälschten Marken könnte sich bis 2015 verdreifachen und bis zu 1.770 Mrd. US-Dollar erreichen, befürchten Experten.
Von Redaktion
21. März 2012

Schon heute kosten Produktfälschungen die europäische Wirtschaft alljährlich Milliarden Euro und Tausende Arbeitsplätze. Dieser Befund ist dem Produktpirateriebericht 2011( III-315 d.B.) zu entnehmen, den Finanzministerin Maria Fekter dem Parlament kürzlich vorgelegt hat.

So nahme etwa der Vertrieb gefälschter Medikamente über das Internet nahm – trotz Aufklärungsmaßnahmen der Behörden – massiv zu: 2011 beschlagnahmten die österreichischen Zöllner 41.589 Medikamentenplagiate, doppelt so viele wie 2010.

Produktpiraterie kostet Arbeitsplätze

In den G-20 Ländern entstehen durch Produktpiraterie jährlich Kosten von mehr als 125 Mrd. US-Dollar. 2,5 Millionen Arbeitsplätze gehen in der seriösen Wirtschaft verloren, berichtet die Finanzministerin weiter.

Die österreichische Zollstatistik belegt den auch in allen anderen EU-Ländern zu beobachtenden Trend: 2011 erreichte die Zahl der Produktpiraterie-Aufgriffe mit 3.201 eine historische Höchstmarke, wobei die Anzahl der aufgegriffenen Artikel mit 97.957 geringer war als in den Vorjahren. Dies deshalb, weil Plagiate nicht mehr per Container oder Lkw in die EU geschmuggelt werden, sondern in kleineren Sendungen über die Verkaufsplattform Internet vertrieben werden.

Trend: Gefälschte Massengüter statt Luxusartikel

Damit verbunden ist auch ein Rückgang beim Wert des einzelnen beschlagnahmten Produkts. Gefälscht werden weniger Luxusartikel oder teure Mode, sondern immer stärker Massengüter wie Sportkleidung, Schuhe, Kosmetik- und Hygieneprodukte, Uhren, Mobiltelefone, technische Ausrüstungen, Elektrogeräte und Medikamente. Solche Fälschungen gefährden oft die Gesundheit und die Sicherheit der Konsumenten.
Bei Medikamentenplagiaten betreiben die Fälscher eine äußerst aggressive Marketingstrategie. Junkmails bewerben angebliche Wunderpillen zu unschlagbar günstigen Preisen ohne den "unbequemen" Weg zum Arzt. Professionell gestaltete Online-Portale täuschen Echtheit und Seriosität vor.

EU: Verbesserte Zusammenarbeit mit Drittländern

Der Bericht enthält aber auch Erfolgsmeldungen zur Zusammenarbeit der EU mit Drittländern im Jahr 2011: Der chinesische Zoll hat 2011 18.188 Sendungen mit 103.211.267 gefälschten Artikeln aufgegriffen, 99,6 Prozent oder 102.803.009 Artikel in Ausfuhrsendungen. Für Produktionsländer von Fälschungen wie China ist es wichtig, dass der Zoll auch bei der Ausfuhr von Fälschungen tätig wird und sich nicht nur auf den Kampf gegen die Einfuhr von Fälschungen konzentriert.

(Quelle: Parlamentskorrespondenz)

Autoren

Redaktion

Die LexisNexis Österreich & Compliance Praxis Redaktion versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen News und Informationen aus der Compliance Welt. Unser Ziel ist es Ihre tägliche Arbeit bestmöglich zu u...