Navigation
Seiteninhalt

EU prüft Absprachen zwischen Mobilfunkern

Die Wettbewerbsbehörde der EU-Kommission prüft die Zusammenarbeit zwischen Telefónica und Portugal Telecom auf den iberischen Märkten.
Von Redaktion
25. Januar 2011

Die Europäische Kommission hat ein Verfahren zu einer von Telefónica und Portugal Telecom geschlossenen Vereinbarung eingeleitet, derzufolge die beiden Unternehmen auf dem iberischen Telekommunikationsmarkt nicht miteinander in Wettbewerb treten werden. Die Vereinbarung wird nach Artikel 101 EU-Vertrag untersucht, laut dem restriktive Geschäftspraktiken verboten sind.

Diese Vereinbarung war geschlossen worden, als Telefónica die alleinige Kontrolle über den brasilianischen Mobiltelefonbetreiber Vivo erwarb, der zuvor im Eigentum der beiden iberischen Telefonprovider stand. Der Kommission liegt eine Kopie der Vereinbarung und der Wettbewerbsabrede vor, die sich auf den Zeitraum von September 2010 bis Ende 2011 erstreckt. Die Übernahme von Vivo in Brasilien ist von der Untersuchung nicht betroffen.

Die Kommission wird ferner den Umfang und die Auswirkungen der Zusammenarbeit der beiden Seiten in Spanien und Portugal in der Zeit vor der Vivo-Transaktion von 2010 prüfen. Telefónica und Portugal Telecom haben 1997 ein Kooperationsabkommen betreffend die Märkte außerhalb der EU geschlossen, das damals bei der Kommission angemeldet wurde. Brüssel wird untersuchen, ob möglicherweise bereits dieses Abkommen auf die EU-Märkte – insbesondere Spanien und Portugal – bezogene Wettbewerbsabreden beinhaltete.

(Presseaussendung, red)

Autoren

632_LN_Logo_RGB_Primary_Full-Color_Positive.jpg

Redaktion

Die LexisNexis Österreich & Compliance Praxis Redaktion versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen News und Informationen aus der Compliance Welt. Unser Ziel ist es Ihre tägliche Arbeit bestmöglich zu u...