Navigation
Seiteninhalt

Vom Umgang mit Verdachtsfällen im Unternehmen

Delikte in Unternehmen werden – anders als öffentlich diskutierte Fälle nahelegen – zwar selten durch Compliance-Maßnahmen aufgedeckt, führen aber üblicherweise doch zu unternehmensinternen Untersuchungen. Grund genug, sich näher mit der Frage auseinanderzusetzen, wie ein Unternehmer auf strafrechtlich relevante Verdachtsfälle reagieren kann und soll.
Von Dr. Johannes Barbist
28. November 2011 / Erschienen in Compliance Praxis 4/2011, S. 13
Als interne Untersuchungen werden nachfolgend Ermittlungsmaßnahmen verstanden, die bei Verdacht eines Compliance-Verstoßes in der Regel durch externe Berater (Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer) durchgeführt werden und grundsätzlich im Zusammenhang mit drohenden (staatlichen) Verfahren wegen der Regelverletzung stehen. Die weiteren Überlegungen sind allgemeiner Natur und stellen die Rechtslage grob und notgedrungen vereinfachend dar. Im Einzelfall können andere oder weitere Schritte geboten sei...

Weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis zum Jahrespreis von 399,- EUR (EU-Ausland 409,- EUR):

  • Portal: Zugriff auf alle Inhalte des neuen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Netzwerk: Noch mehr Branchenkontakte für Ihren Vorteil: Interaktion mit Top-Experten und erfahrenen Praktikern.
Mehr Informationen zum Premium-Abo

Jetzt registrieren und Artikel sofort lesen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden