Navigation
Seiteninhalt

Nach Archegos-Kollaps: Prüfbericht legt ­Defizite bei Credit Suisse offen

Nach einem Verlust von über 4 Mrd. Euro im Geschäft mit dem US-Hedge-Fonds Archegos Capital Management im Frühjahr dieses Jahres hat die Credit Suisse ihr Risikomanagement von einer externen Kanzlei prüfen lassen und Lehren aus dem Debakel gezogen.
Von Redaktion
30. August 2021 / Erschienen in Compliance Praxis 3/2021, S. 6
In den vergangenen Monaten hat die Anwaltskanzlei Paul, Weiss, Rifkind, Wharton & Garrison LLP im Auftrag des Verwaltungsrats der Credit Suisse Group AG (CS) die Geschäftsbeziehung zwischen der Schweizer Großbank und Archegos Capital Management (Archegos) umfassend überprüft. Auslöser dafür war der Kollaps des US-Hedge-Fonds am 25. März 2021, infolgedessen für CS ein Milliardenverlust entstand. Im Rahmen der Überprüfung wurden laut CS mehr als 80 Interviews mit gegenwärtigen und ehemaligen Mi...

Jetzt weiterlesen mit Premium

Das erhalten Sie als Premium-Mitglied von Compliance Praxis:

  • Exklusiver Vollzugang zum Online-Portal: Zugriff auf alle Inhalte des top-aktuellen Compliance Praxis-Portals
  • Magazin: Österreichs 1. Compliance-Magazin, mit Experten-Beiträgen zu Best Practices, Management und Recht - 4x im Jahr Online und in Printform ins Haus
  • Vernetzung: Interaktion mit Top-Expert:innen und erfahrenen Praktiker:innen inkl. vergünstigtem Eintritt zum Compliance Solution Day
Alle Informationen zur Premium-Mitgliedschaft und zum Gratis-Test

Jetzt registrieren und 30 Tage gratis testen

Sie sind bereits Premium-Mitglied?
Hier anmelden